Biosphären-Produkte

Gemeinschaftsmarketing

Schon jetzt hat sich die Schwäbische Alb auf Grund der großen Auswahl von qualitativ hochwertigen Produkten auf dem Markt einen Namen gemacht. Durch die Nähe zu den Ballungszentren Ulm, Stuttgart, Esslingen und Reutlingen/ Tübingen erfreuen sich die Produkte zudem über einen Absatz über die Region hinaus. An diesem Punkt möchte das Biosphärengebiet Schwäbische Alb anknüpfen.

Durch ein gemeinschaftliches Marketing können die erfahrenen Erzeuger und Verarbeiter vom positiven Image des Biosphärengebiets profitieren. Zudem können neue Absatzwege erschlossen und die Absätze gesichert werden. Neben der Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe sowie der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen, sorgen „Biosphären-Produkte“ für eine naturverträgliche Landnutzung und geringen Transportaufwand.

Durch den Kauf eines Biosphären-Produktes wird dem Verbraucher die Möglichkeit gegeben, Nachhaltigkeit und den Erhalt der biologischen Vielfalt zu unterstützen. Zudem erhält er ein Produkt, dessen Herstellungsschritte nachvollzogen werden können. Langfristig gesehen, soll das Projekt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb dazu beitragen, den Nachhaltigkeitsanspruch des Biosphärengebiets umzusetzen, indem es einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leistet und die Region als Ganzes stärkt.

Regionalmarke und Marketingkonzept

Derzeit wird die zu erarbeitende Regionalmarke und das dazugehörige Marketingkonzept durch die Geschäftsstelle des Biosphärengebietes ausgeschrieben und die Ausarbeitung mit einer Agentur begonnen. Der Name sowie die grafische Ausarbeitung der neuen Regionalmarke sollen in ein Corporate Design-Handbuch fließen und letztendlich individuelle als auch einheitliche Produktgestaltung ermöglichen. Mindestumsetzung auf der Verpackungseinheit wäre das erweiterte Logo „Produkt aus dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb“. Eine solche Regionalmarke mit einem gemeinschaftlichen Marketing setzt eine geeignete Organisationsform und eine Modell zur Lizenznahme voraus.

Grafik Gemeinschaftsmarketing