Der „Alblinsen-Förderverein für alte Kulturpflanzen auf der Schwäbischen Alb“ gründete sich im Frühjahr 2009. Alte und regional angepasste Kultursorten auf der Schwäbischen Alb in vielfältiger Weise zu fördern ist Ziel des Vereins.

Im Vordergrund stand zunächst die Linse, doch mittlerweile stehen weitere alte Kulturpflanzen wie die Spargelerbse, Zuckerwurz oder Erdbeerspinat im Focus.

Die Vielfalt der Nutzpflanzen hat eine Schlüsselfunktion für die Landwirtschaft von heute und morgen. Regionale Sorten haben interessante Potenziale für die ländliche Entwicklung und regionale Wertschöpfung, sind Teil des kulturhistorischen Erbes, entsprechen den Wünschen vieler Verbraucher und liefern wichtige genetische Ressourcen für die Anpassung an den Klimawandel.

Der „Alblinsen-Förderverein“ setzt sich dafür ein, den weiteren Schwund alter Sorten zu stoppen und die regionale Vielfalt an Nutzpflanzen zu sichern, zu erhalten und zu fördern. Um Klarheit über ein sinnvolles Vorgehen zu erlangen, soll über diese Konzeption eine nachhaltige Strategie und eine fundierte Grundlage zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt erarbeitet werden:

  • einen Überblick über vorhandene Initiativen und Strukturen verschaffen (Ist-Analyse)
  • vorhandene Ideen für Maßnahmen vertiefen, evtl. weitere entwickeln (Konzeption Teil 1) 
  • Sinn und Aufwand von Maßnahmen abwägen und bewerten (Machbarkeit) 
  • eine sinnvolle Kombination erfolgversprechender Möglichkeiten aufzeigen und einen Fahrplan für das weitere Vorgehen entwickeln (Konzeption Teil 2, Fahrplan)

Es gibt hierzu bereits viele Idee wie z.B. Samentauschmärkte oder Saatgutgewinnungs-Workshops. Mit dieser Konzeption soll eine zielgerichtete und koordinierte Umsetzung möglich gemacht werden.

Alblinsen-Förderverein
Am Hochberg 14
89584 Lauterach