Forschung im BiosphärengebietForschung und Umweltbeobachtung gehören zu den elementaren Aufgaben in Biosphärenreservaten. Bereits seit 1970 verfolgt das UNESCO-Programm „Man and Biosphere“ („Der Mensch und die Biosphäre“) die Erforschung der komplexen Beziehungen zwischen Mensch und Umwelt. Im Jahr 1974 wurde dann das weltweite Netz der Biosphärenreservate gegründet. Als Modellgebiete für eine nachhaltige Entwicklung sind Biosphärenreservate ein idealer Ort für Forschung und Umweltbeobachtung.

Forschung dient in erster Linie der Analyse und Erklärung von Zusammenhängen. In Biosphärenreservaten steht die Frage im Vordergrund, wie eine ökologisch, wirtschaftlich und sozial tragfähige Entwicklung und Nutzung unserer Kulturlandschaft gefördert und gestaltet werden kann.

Umweltbeobachtung dient der Wahrnehmung und Beschreibung des Zustands und der Entwicklung von Natur und Umwelt in Abhängigkeit von Raum und Zeit, sie ist langfristig angelegt. Monitoring geht einen Schritt weiter und übernimmt Überwachungsfunktion und dient damit der Qualitätssicherung im Hinblick auf festgelegte Gebietsziele.

Sowohl Forschung als auch Umweltbeobachtung orientieren sich am Leitbild für die Region, welches im Rahmenkonzept für das jeweilige Biosphärenreservat erarbeitet wird. Bestandteil dieses Konzeptes ist auch ein Forschungsrahmenplan, der in Abstimmung mit der Region prioritäre Forschungsfelder benennt und Orientierung für Forschungsvorhaben sein soll.