Das Land Baden-Württemberg sowie die am Biosphärengebiet beteiligten drei Landkreise und 29 Städte und Gemeinden haben im November 2011 einen Lenkungskreis für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb eingerichtet.

Aufgabe des Lenkungskreises ist es, die Entwicklung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb beratend zu begleiten und Fragen von grundsätzlicher Bedeutung, wesentliche Personalentscheidungen und Änderungen der finanziellen Beteiligung der Gebietskörperschaften zu entscheiden.

Der Lenkungskreis für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb wurde beim Regierungspräsidium Tübingen eingerichtet. Unter dem Vorsitz des Tübinger Regierungspräsidenten treffen sich die Mitglieder des Lenkungskreises mindestens zwei Mal im Jahr. Die erste Sitzung des Lenkungskreises fand im Januar 2012 statt.


Zu den 17 Mitgliedern des Lenkungskreises zählen:

  • der Regierungspräsident von Tübingen, Klaus Tappeser als Lenkungskreisvorsitzender,
  • der Regierungspräsident von Stuttgart, Wolfgang Reimer, als stellvertretender Lenkungskreisvorsitzender,
  • zwei Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Karl-Heinz Lieber und Heinz Reinöhl,
  • die Landräte der Landkreise Esslingen, Reutlingen und Alb-Donau-Kreis, Heinz Eininger, Thomas Reumann und Heiner Scheffold,
  • drei Bürgermeister der Biosphärengebietsgemeinden aus dem Landkreis Reutlingen, Matthias Winter, Mike Münzing und Elmar Rebmann,
  • je ein Bürgermeister der Biosphärengebietsgemeinden aus den Landkreisen Alb-Donau-Kreis und Esslingen, Alexander Baumann und Verena Grötzinger,
  • ein Vertreter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Dr. Dietmar Götze,
  • die Leitung der Geschäftsstelle des Biosphärengebietes Schwäbische Alb, Petra Bernert sowie
  • drei Vertreter des Vereins "Biosphärengebiet Schwäbische Alb e.V.", Christine Fabricius, Gebhard Aierstock und Ina Kinkelin-Nägelsbach.